Brüsseler Blumenpracht und Parks

Vorbei die grauen Tage! Im Frühling und Sommer präsentiert Brüssel sich in farbenfrohem Gewand. Die grünste Hauptstadt Europas wirkt, als habe man einen satten Farbfilter über die Stadt gelegt: vom saftigen Grün der Parks und Gärten über das sanfte Rosa der japanischen Kirschblüten bis hin zum leuchtenden Blau der Wildhyazinthen…

Farben, Farben, Farben, wohin das Auge auch blickt: in den charmanten Gässchen, in den Parkanlagen mit Farbtupfern und Blumen, in einem eleganten Schlosspark am Brüsseler Stadtrand, am Fuße des Atomiums, in den königlichen Gewächshäusern, wo exotische Pflanzen die filigrane Glasarchitektur umranken… Flanieren Sie, genießen Sie die frische Luft… und lassen Sie sich von der Farbenpracht verzaubern.

  • Brüsseler Blumenpracht

  • Öffnung der Königlichen Gewächshäuser in Laeken (14.04>05.05.2017)

    Wenn Sie denken, dass die Königlichen Gewächshäuser in Laeken eher ein gesetzteres Publikum anziehen, haben Sie weit gefehlt. Dieses botanische Kleinod ist auf jeden Fall einen Abstecher wert. Seltene Blumen und exotische Bäume erwarten Sie in diesem Wintergarten des einstigen belgischen Königs Leopold II., der eine besondere Leidenschaft für die Botanik hegte. Entworfen wurde er von Alphonse Balat, dem Lehrmeister des großen Brüsseler Architekten Victor Horta… Majestätisch wie eine gläserne Kathedrale bergen die königlichen Gewächshäuser zahrleiche botanische Überraschungen.

    Wer mehr über die Geheimnisse dieses magischen Ortes erfahren möchte, kann eine Führung buchen: (angeboten von Arkadia und Laeken Découverte).

  • Floralia Brussels (07.04.>07.05.2017 )

    Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen… die schönsten Frühlingsblumen und Zwiebelgewächse aus aller Welt erblühen im Park und in den Gewächshäusern des Schlosses Château de Grand-Bigard. Mehr als 1 Million Blumenzwiebeln haben die Gärtner des Schlosses von Hand eingesetzt. Und so liegt Ihnen hier ein Labyrinth in allen Farben des Regenbogens zu Füßen, mit einem Herz bunter Tulpen, majestätischen Rhododendren und seltenen Azaleen aus dem Südwesten Englands… ein Muss für Liebhaber blühender Gärten.  

  • Flowertime (12.8.>15.08.2017) 

    Alle zwei Jahre, im Wechsel mit dem Blumenteppich auf dem Grand-Place, verwandelt Flowertime das Brüsseler Rathaus in ein blühendes Idyll. Die Säle dieses architektonischen Prachtbaus, der Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist, werden mit dutzenden Blumenkreationen geschmückt, die von der Crème de la Crème der belgischen Floristen komponiert werden. Mit mehr als 100 000 Blumen ist Flowertime ein im wahrsten Sinne des Wortes blühender Augenschmaus! Neu in diesem Jahr: die Flowernights mit gastronomischen Leckereien und festlichen Aktivitäten ganz im Zeichen der Blumen.

  • Botanischer Garten Meise (japanische Kirschblüte und Magnolienblüte im April)

    Nur einen Steinwurf vom Atomium entfernt erstreckt sich dieser schöne botanische Garten als einer der größten seiner Art im Brüsseler Norden. Neben den Tropengewächshäusern bestechen auch die Außenanlagen mit Bambus, Nadelbäumen, Stauden, Sträuchern, Heilpflanzen und Laubbäumen… Botanische Neuentdeckungen garantiert

  • Hallerbos – der Wald von Halle (Blüte der Wildhyazinthen April/Mai)

    Nur einen Katzensprung von Brüssel entfernt lockt der Wald von Halle, der einige Tage im Jahr wie von Zauberhand in ein blaues Blütenmeer getaucht wird…. Jedes Jahr im Frühling legt sich im Unterholz ein farbiger und wunderbar duftender Blütenteppich über den Waldboden: Millionen von zartblauen Wildhyazinthen erblühen hier am Fuße majestätischer Buchen. Ein absolutes Muss nicht nur für Romantiker und Botaniker!

  • Gartenstädte Le Logis und Floréal (japanische Kirschblüte im April)

    Die Gartenstädte (ein britisches Konzept aus dem frühen 20. Jahrhundert) wurden angelegt, um den Arbeitern ein angenehmeres und naturnahes Wohnumfeld zu bieten. Die beiden Gartenstädte Le Logis und Floréal zeigen sich im Frühling in ihrem schönsten Gewand, dann wenn die japanischen Kirschbäume am Straßenrand in voller Blüte stehen. Dahinter erblickt man kleine Häuschen mit schmucken Vorgärten – eine echte Bilderbuch-Kulisse, die schon zahlreiche Filmemacher inspiriert haben.

    Die Zeit der Kirschblüte ist der perfekte Augenblick für einen romantischen Spaziergang „ganz in Rosa“.

  • Van Buuren Museum und Garten

    Zunächst können Sie die prächtige, 1928 erbaute Art-Déco-Villa von David und Alice van Buuren besichtigen. Zu bestaunen gibt es außergewöhnliche Möbel, Teppiche, Glaskunst, Skulpturen und Gemälde, die bis heute das Interieur dieses Privathauses zieren, das 1975 zum Museum umfunktioniert wurde. Besonders schön sind auch die Gärten mit dem malerischen „Jardin Pittoresque“, dem verträumten Herzgarten „Jardin du Coeur“ und dem Labyrinth „Jardin du Labyrinthe“.

  • Jardin du Fleuriste du Stuyvenberg

    Unweit des königlichen Anwesens in Laeken befinden sich diese Gärten, die auf Betreiben des belgischen Königs Leopold II. angelegt wurden. Die Grünfläche bildet die Verlängerung der Domaine du Stuyvenberg und ist seit 1999 ein öffentlicher Park. Besonderer Tipp: Die Balkons mit Panoramablick, der von der Liebfrauenkirche zu Laeken bis zum Justizpalast reicht.

  • Jardin du Mont des Arts

    Der Jardin du Mont des Arts, der auf eine bewegte Geschichte zurückblicken kann, bildet gewissermaßen den grünen Übergang zwischen der eher einfachen und volkstümlichen Unterstadt und der aristokratischen Oberstadt: Der Garten wurde anlässlich der Weltausstellung 1910 im Auftrag des Königs Leopold II. angelegt und kurz vor der Weltausstellung 1958 dem Erdboden gleichgemacht, um Platz für eine unterirdische Parkgarage machen. Das neue Projekt bietet einen schönen Ausblick auf die Platanen bis hin zur Spitze des Brüsseler Rathauses.

  • Jardin Botanique de Bruxelles

    Der botanische Garten Jardin Botanique de Bruxelles wurde Anfang des 19. Jahrhunderts angelegt – dort, wo sich heute das Veranstaltungs- und Kulturzentrum Botanique befindet. Der 1870 durch den belgischen Staat aufgekaufte Garten wurde schließlich in die Domaine de Bouchout am Brüsseler Stadtrand verlegt, wo er heute unter dem Namen Jardin Botanique Meise bekannt ist. Der aktuelle Jardin Botanique in Brüssels wurde für die Weltausstellung 1958 neu gestaltet und bleibt bis heute ein Park mit großer botanischer, architektonischer und künstlerischer Vielfalt. Unter anderem befindet sich hier eine der größten Platanen Brüssels.

  • Jardin du Petit Sablon

    Der kleine Garten Square du Petit Sablon im flämischen Neo-Renaissance-Stil wurde 1890 entlang der seinerzeit neu angelegten Rue de la Régence entworfen. Ein echtes Freilichtmuseum mit 10 Statuen der großen belgischen Humanisten des 16. Jahrhundert, die die Zäune zieren.

  • Parc d’Egmont

    Der Parc d’Egmont befindet sich gleich neben dem Palais d’Egmont, wo die Stadt Brüssel Botschafter und andere Staatsmänner empfängt: ein verborgenes grünes Fleckchen Erde mit majestätischen Bäumen und schönen Rasenflächen, das über die Passage Marguerite Yourcenar zugänglich ist. Die ehemalige Orangerie beherbergt heute ein Café-Restaurant mit schöner Terrasse.

  • Parc du Cinquantenaire

    Der Parc du Cinquantenaire und sein Palast wurden auf Betreiben des Königs Leopold II. anlässlich des 50. Jahrestages der belgischen Unabhängigkeit angelegt. Herausragend sind die Arkaden, die Musées Royaux d'Art et d'Histoire, das Musée de l'Armée et d'Histoire militaire, Autoworld und der Pavillon Horta.

  • Mini-Stadtplan

    Der Mini-Stadtplan nimmt die Besucher mit auf einen Streifzug durch die schönsten Brüsseler Gärten und Parks mit Geschichte(n) und Anekdoten… und mehr als 50 Adressen!

    FR/NL/EN - 1€ 
    Verkauf in den Empfangsbüros von visit.brussels: Hôtel de Ville (Grand-Place) & Bip (2 Rue Royale, 1000 Brüssel)