Brüsseler Spezialitäten – wir verraten die Rezepte!

Brüsseler Spezialitäten – wir verraten die Rezepte!

Die belgische Küche ist zum Anbeißen köstlich! Sie möchten selbst den Kochlöffel schwingen? Wir verraten Ihnen ein paar der typischen Rezepte!

Grundlage der jahrhundertealten kulinarischen Traditionen, aus denen die Brüsseler Küchenchefs ein unvergessliches gastronomisches Erlebnis zaubern, bilden frische, lokale Produkte.
Knusprige Fritten, Carbonaden, überbackener Chicorée, Stoemp-Eintopf, Waterzooi-Suppe... und zum Nachtisch Schokolade und luftig leichte Waffeln! Wir haben für Sie ein paar der von unseren Brüsseler Küchenchefs getesteten und für gut befundenen Rezepten zusammengestellt!

  • Überbackener Chicoree

  • Zutaten:

    • 8 Chicorée
    • 8 Scheiben Beinschinken
    • 400 ml Milch
    • Mehr
    • 150 g Butter
    • 300 g geriebenen Gruyère
    • 1 TL Zucker
    • Muskatnuss
    • Frisch gemahlener Pfeffer und Salz

    Zubereitung:

    Den Chicorée waschen und die äußeren Blätter abziehen. Entfernen Sie das Herz an der Basis des Chicorée, um seine Bitterkeit zu beseitigen. In einem Topf 50 g Butter erhitzen und den Chicorée mit dem Zucker und etwas Wasser anbraten. 15 Minuten abgedeckt stehen lassen. Der Chicorée muss zart und leicht karamellisiert sein. Den Chicorée aus der Pfanne nehmen und eine halbe Stunde ruhen lassen. Während dieser Zeit bereiten Sie die Bechamel zu. Verwenden Sie dafür den Kochsaft des Chicorée. Salz, Pfeffer und Muskatnuss hinzufügen und nach und nach 200 g geriebenen Gruyere Käse einstreuen. Legen Sie auf jeden Chicorée eine Scheibe Schinken und geben Sie sie nebeneinander in eine Auflaufform. Die Béchamel-Sauce darüber geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 20 Minuten backen. Nach 10 Minuten die restliche geriebene Gruyere-Mischung darüber streuen und in den Ofen zurückgeben, bis alles goldbraun ist.

  • Stoemp-Eintopf mit Karotten und Würstchen

  • Zutaten:

    • 1,5 kg Kartoffeln (Bintjes)
    • 750 g Karotten
    • 50 g Butter
    • ½ feingehackte Zwiebel
    • 4 Würstchen
    • Muskatnuss
    • Frisch gemahlener Pfeffer und Salz

    Zubereitung:

    Karotten und Kartoffeln schälen, Karotten in Scheiben schneiden und die Kartoffeln in Würfel schneiden. Die Butter in einer Kasserolle schmelzen und die Zwiebel und die Karotten mit geschlossenem Deckel sanft garen. Die Kartoffelwürfel hinzugeben und bis zur Hälfte mit Wasser bedecken. Mit Deckel auf kleiner Flamme kochen, bis das Wasser vollständig absorbiert ist (ca. 15 bis 20 Minuten). Immer wieder umrühren. Wenn das Gemüse weich ist, stampfen Sie es, fügen die geriebene Muskatnuss hinzu und schmecken das Ganze mit Salz und Pfeffer ab. Während Sie die Gemüsemischung warm halten, garen Sie die Würstchen und servieren Sie mit dem Stoemp.

  • Carbonade (Rindfleisch)

  • Zutaten:

    • 1 kg Rinderkarbonaden, in große Würfel geschnitten
    • Butter
    • 2 bis 3 Esslöffel Mehl
    • 3 große gelbe Zwiebeln
    • Senf
    • 1 große Scheibe Landbrot oder 4 bis 6 Scheiben Pfefferkuchenbrot
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
    • 2 x 33 cl dunkles Bier (Rodenbach)

    Zubereitung:

    Schneiden Sie die Zwiebeln in Stücke oder Scheiben. In einem Topf etwas Butter erhitzen und die Zwiebeln anbraten. Fügen Sie die Karbonaden, Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzu. Fleisch bei großer Hitze bis zur Bräunung erhitzen. Mit Mehl bestreuen, umrühren, damit die Fleischstücke komplett mit Mehl bedeckt sind und eine Minute kochen lassen. Bestreichen Sie die Scheibe Brot (oder das Pfefferkuchenbrot) mit einer großzügigen Schicht Senf und legen Sie es auf das Fleisch (Senfseite nach oben). Mit Bier bedecken und für mindestens zwei Stunden köcheln lassen – mit geschlossenem Deckel und bei schwacher Hitze. Rühren Sie regelmäßig um. Heiß servieren, mit hausgemachten Pommes frites... oder Dampfkartoffeln.

  • Hühnerpastete

  • Zutaten:

    • 1 Huhn
    • 200 g Kalbshack
    • 4 Blätterteigpasteten
    • 200 g Champignons
    • 1 Zitrone
    • 1 Lauch
    • 100 g Sellerie
    • 1 Zwiebel
    • 2 Eigelb
    • 200 g Sahne
    • 4 EL Butter
    • 5 EL Mehl
    • 1 Lorbeerblatt
    • 1 EL Thymian
    • gehackte Petersilie
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

    Zubereitung:

    Legen Sie das ganze Hähnchen in einen großen Topf, bedecken Sie es mit Wasser und fügen Sie Sellerie, Lauch, die gehackte Zwiebel, Thymian, Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer hinzu. Bei schwacher Hitze etwa eine Stunde lang kochen und regelmäßig abschöpfen. Die Pilze in kleine Stücke schneiden, mit etwas Zitrone, Salz und Pfeffer bestreuen und beiseitestellen.

    Formen Sie kleine Fleischbällchen mit dem gehackten Kalbfleisch. Blanchiere Sie sie in kochendem Salzwasser und kühlen Sie sie dann in kaltem Wasser ab.

    Das Huhn aus der Brühe nehmen, Haut und Knochen entfernen und das Fleisch in Stücke schneiden. Die Brühe filtern. Bereiten Sie eine Mehlschwitze mit Butter und Mehl vor. Brühe hinzufügen, bis Sie eine cremige Soße erhalten.

    Kochen Sie für einige Minuten bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren, um Klumpenbildung zu vermeide. Die Hähnchenstücke, Kalbsfleischbällchen und Pilze hinzufügen, bei schwacher Hitze braten und die Hälfte der Sahne hinzufügen. Schlagen Sie die beiden Eigelbe mit dem Rest der Sahne und fügen Sie sie zu der Mischung hinzu, bis die Soße eindickt (aber nicht kochen, damit das Eigelb nicht stockt!). Füllen Sie die Pasteten (die Sie im Ofen vorgewärmt haben) mit dieser Zubereitung.

  • Miesmuscheln - Moules marinières"

  • Zutaten:

    • 4 kg Miesmuscheln
    • 2 Zwiebeln
    • 2 Stangen Sellerie
    • Butter
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

    Zubereitung:

    Waschen Sie die Muscheln gründlich und mit viel Wasser. Zwiebeln und Sellerie in kleine Stücke schneiden. In einem großen Kochtopf das Gemüse in der Butter anbraten. Fügen Sie die Muscheln hinzu und geben Sie ein kleines Glas Wasser hinzu. Bei großer Hitze mit geschlossenem Deckel kochen, bis sich die Muscheln öffnen (und diejenigen wegwerfen, die sich nicht geöffnet haben!). Salz und Pfeffer abschmecken. Mit hausgemachten Pommes frites servieren!

  • Waterzooi

  • Zutaten:

    • 1 Huhn
    • 20 Gramm frische Butter
    • 1 Ei
    • 4 Scheiben Landbrot
    • Zitronensaft
    • 20 cl Sahne
    • 5 Petersilienwurzeln
    • 5 Kartoffeln
    • 2 halbierte Zwiebeln
    • 5 Karotten
    • 6 Stangen Sellerie
    • 1 Gewürznelke
    • Thymian und Lorbeer
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

    Zubereitung:

    Am Vortag eine kräftige Hühnerbrühe zubereiten. Entfernen Sie Haut und Knochen des Huhns. Geben Sie die Knochen in einen großen Topf und bedecken Sie sie mit einer Hälfte Brühe und einer Hälfte Wasser. Fügen Sie das in feine Streifen geschnittene Gemüse hinzu: Petersilienwurzeln, Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten und Sellerie. Fügen Sie die Nelke, Thymian und Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzu. Bei schwacher Hitze 3 Stunden köcheln lassen. Entfernen Sie die Knochen, nehmen Sie das Gemüse aus der Brühe und pürieren Sie es zu einer Soßengrundlage.

    Geben Sie das Hühnerfleisch mit ein wenig frischer Butter in die Brühe hinzu. Kurz vor dem Servieren ein Eigelb hinzugeben und gut umrühren, wobei darauf zu achten ist, dass die Sauce nicht kocht, damit das Eigelb nicht stockt! Fügen Sie gehackte frische Petersilie und einen Spritzer Zitronensaft hinzu. Mit Landbrot servieren.

  • Rosenkohl

  • Zubereitung:

    Den Rosenkohl mit reichlich Wasser waschen und in leicht gesalzenem Wasser einweichen lassen.

    Kochen Sie sie dann ohne Deckel in ungesalzenem Wasser - um ihre schöne grüne Farbe zu erhalten (Sie können auch einen Teelöffel Backpulver in das Kochwasser geben).

    Nach 8 bis 10 Minuten prüfen Sie, ob der Kohl gar ist, lassen Sie sie schnell abtropfen und schrecken Sie sie mit eiskaltem Wasser ab, dann lassen Sie sie erneut gut abtropfen.

    In einem Topf Butter schmelzen und den Kohl bis zur leichten Bräunung anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und großzügig mit geriebener Muskatnuss würzen.

     

    • Rosenkohlpüree: Den Kohl wie oben zubereiten, pürieren und etwas Sahne hinzufügen. Wenn nötig, etwas Salz und Pfeffer hinzufügen.
    • Rosenkohl-Stoemp: Kochen Sie 2/3 der Kartoffeln und 1/3 des Rosenkohls in kochendem Wasser. Wenn das Gemüse gar ist, gut abtropfen lassen, dann stampfen. Fügen Sie ein gutes Stück Butter hinzu und würzen Sie mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss.
    • Rosenkohl mit Käse: Lassen Sie sich von diesem Originalrezept von Gaston Clement, dem berühmten Koch der Könige Leopold II. und Albert I., inspirieren. Den Rosenkohl wie oben beschrieben kochen und gut abtropfen lassen. Eine Bechamel-Sauce zubereiten und geriebenen Käse und einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen. Die Sauce über den Rosenkohl geben, mit geriebenem Käse bestreuen und im Ofen goldbraun backen.
  • Fleischklöße mit Tomatensauce

  • Zutaten:

    •     1 kg gemischtes Schweine- und Kalbshack
    •     1 Knoblauchzehe
    •     2 Eigelb
    •     2 EL gehackte Petersilie
    •     1 Prise Muskatnuss
    •     4 Scheiben Brot
    •      ½ Glas Buttermilch
    •     1,5 l Tomatensauce
    •     1 Zwiebel oder 1 Schalotte
    •     Oregano, Lorbeer
    •     Salz und Pfeffer
    •     1 Prise Cayennepfeffer

    Zubereitung:

    In einer großen Schüssel das Hackfleisch mit der zerdrückten Knoblauchzehe, Eigelb, Buttermilch, zerbröseltem Brot, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Petersilie vermischen.

    Dann formen Sie kleine Bällchen. Braten Sie diese Fleischbällchen in einer Pfanne in heißer Butter und legen Sie sie beiseite. In einem Topf die gehackte Zwiebel (oder Schalotte) anbraten und die Tomatensoße, Salz und Pfeffer (mit Cayennepfeffer) hinzufügen und mit dem Oregano und dem Lorbeerblatt würzen. Sobald diese Soße kocht, fügen Sie die Fleischklößchen hinzu und kochen Sie sie bei sehr niedrige Hitze ungefähr 40 Minuten. Mit hausgemachten Pommes frites servieren!

  • Mit Krabben gefüllte Tomaten

  • Zutaten:

    • 8 große Tomaten    
    • 400 g geschälte Krabben    
    • hausgemachte Mayonnaise mit Zitrone    
    • einige Salatblätter oder anderes rohes Gemüse    


    Zubereitung:
    Die Tomate 4 bis 5 Sekunden blanchieren und sofort schälen.  Die Oberseite abschneiden (die beim Servieren als Deckel dienen wird!). Die Kerne und das innere Fruchtfleisch entfernen. Ein wenig Salz in die Tomate streuen und ein paar Minuten auf einem Papiertuch abtropfen lassen (auf dem Kopf!). In der Zwischenzeit 3/4 der Garnelen mit der Mayonnaise vermischen, die Tomate mit dieser Mischung füllen und den Deckel darauf legen. Legen Sie Ihre Tomate auf ein Salatbett und streuen Sie die restlichen Garnelen darauf. Bis zum Servieren kühl halten.

  • Echtes belgische Pommes frites

  • Zubereitung:

    Schälen und waschen Sie die Kartoffeln (vorzugsweise Bintjes) und schneiden Sie sie in normale Stifte (1 cm dick). Vorsichtig trocknen (ohne sie zu waschen, um die Stärke zu erhalten, die verhindert, dass die Kartoffel zu viel Fett aufnimmt) und - für vier bis fünf Minuten - in Öl oder Rinderfett bei 140 ° C frittieren. Die so vorgegarten Fritten herausnehmen und abtropfen lassen. Erhöhen Sie dann die Temperatur auf 180 °C und frittieren Sie die Pommes frites ein zweites Mal, bis sie eine schöne goldene Farbe annehmen. Nehmen Sie den Korb aus der Fritteuse und schütteln Sie ihn, um die Fritten abtropfen zu lassen. Mit Salz bestreuen und servieren  ... in einem Papiertüte wie es die Tradition will!

  • Mousse au Chocolat

  • Zutaten:
     

    • 250 Gramm belgische Schokolade (vorzugsweise dunkel)
    • 60 g Butter    
    • 8 Eier    
    • 50 g Zucker   


    Zubereitung:

    In einem kleinen Topf die Schokolade und die Butter bei schwacher Hitze. schmelzen lassen (vorzugsweise im Wasserbad). Beides vermischen bis eine homogene Paste entsteht. Das Eigelb mit dem Zucker schlagen bis sich diese Mischung verdickt und fast weiß wird. Fügen Sie diese Mischung zur Butter-Schokoladenmischung hinzu. Schlagen Sie das Eiweiß zu Eischnee (mit einer Prise Salz) und fügen Sie es vorsichtig zu den anderen Zutaten hinzu.
    Gießen Sie dieses Schokoladenmousse in kleine Förmchen und lassen Sie es im Kühlschrank abkühlen.