Erkunden Sie das Brüsseler EU-Viertel!

Das EU-Viertel in Brüssel mit seinen lebendigen Plätzen, originellen Geschäften, schönen Grünflächen, Museen mit Weltruf und unzähligen attraktiven und interessanten Veranstaltungen der EU-Institutionen ist ein absolutes Muss bei Ihrem Besuch in Brüssel. Hier ein paar praktische Tipps und ein kleiner Überblick der Top-Adressen, die Sie im EU-Viertel unbedingt ansteuern sollten:

  • Vier Plätze, vier Ausgangspunkte

  • Die vier Hauptplätze des EU-Viertels bieten sich als Ausgangs- und Orientierungspunkte an.

    Der  Place du Luxembourg – für Eingeweihte auch „Plux“ – ist ein typisches Beispiel der neoklassischen Architektur und dabei ein hervorragender Einstieg für eine Entdeckungstour quer durch das EU-Viertel. Er dient den jungen Expats der EU-Institutionen als Treffpunkt „par excellence“. Mit Vorliebe donnerstags findet man hier auf den zahlreichen Café-Terrassen und in den Restaurants eine internationale Community in bester Feierlaune. Unser Tipp: Gönnen Sie sich den Aperitif auf dem angesagten Bio-Markt am Dienstag oder kehren Sie im legendären Fisch-Imbiss Mer du Nord in der Rue du Luxembourg ein. Die ideale Location, um sich unter die Expat-Gemeinde zu mischen und etwas internationale Luft zu schnuppern!

    Der Place Jourdan, der 2017 komplett neugestaltet wird, ist ein internationaler und lokaler Treffpunkt mit zahlreichen Cafés, Terrassen und Restaurants, die sowohl belgische als auch internationale Küche servieren. Der Schuman-Kreisverkehr bietet einen schönen Blick auf zwei der großen Entscheidungszentren der EU. Unser Tipp: Machen Sie abends einen Abstecher zu dem wunderbar ausgeleuchteten Europa-Gebäude. Belohnt werden Sie zusätzlich mit einem Blick auf den Triumphbogen des Jubelparks.

    Der Place Jean Rey ist der neue „Place to be“ des EU-Viertels. Gastronomische Events und trendige Geschäfte haben dem Platz eine ganz neue Dynamik verliehen. 

  • Die Europäische Union

  • Der perfekte Auftakt für eine Entdeckungstour durch die Institutionen der Europäischen Union ist das Informationszentrum Station Europe bzw. das Atrium als Pendant für Gruppen. Weiter geht es in Richtung Parlamentarium, Haus für europäische Geschichte, vorbei an der Esplanade Solidarnosc, mit einem Abstecher zum Plenarsaal des europäischen Parlaments bis hin zu den auch architektonisch eindrucksvollen Gebäuden der EU, darunter das Europa-Gebäude, das Berlaymont, oder das EU-Parlament, das aufgrund seiner Ähnlichkeit mit der Form des französischen Weichkäses humorvoll auch Caprice des Dieux genannt wird. Besuchergruppen können einen Termin mit einem der Besucherzentren der europäischen Institutionen vereinbaren, wo EU-Mitarbeiter, teilweise sogar mit individuell auf die jeweilige Gruppe zugeschnittenen Themen, die Funktionsweise der Europäischen Union oder einer spezifischen Institution erläutern. Der Info-Point Europe, ein Dokumentations- und Besucherzentrum rund um die EU, ist sowohl für Einzelbesucher als auch für Gruppen ohne Reservierung zugänglich.

  • Architektur für jeden Geschmack

  • Liebhaber schöner Architektur unterschiedlicher Stilrichtungen kommen im EU-Viertel voll auf ihre Kosten. Auf den Squares können einige herausragende Beispiele des Jugendstils und des Art Déco bewundert werden, deren eindrucksvollstes Beispiel vielleicht das Maison Saint-Cyr ist. In der Nähe des Place Mérode stoßen Sie auf das prächtige Maison Cauchie und ein wenig weiter auf die kolossalen Gebäude des Jubelparks, die der belgische König Leopold II. anlässlich des 50-jährigen Bestehens des belgischen Staates erbauen ließ. Der Parc Léopold beherbergt seinerseits ein ganz besonderes architektonisches Erbe, darunter die prachtvolle Bibliothek Solvay und das Eastman-Gebäude, in dem das Musée de l’Histoire Européenne untergebracht ist. Nicht zu vergessen auch das benachbarte Berlaymont-Gebäude, das Europa-Gebäude und der im Art-Déco-Stil erbaute Résidence Palace. 

  • Shopping & Gastronomie

  • Lust auf gutes Essen oder eine kleine, aber feine Shopping-Tour? Auch hier sind die vier bereits erwähnten Plätze der ideale Startpunkt. Da wäre zum Beispiel der Place Jean Rey mit dem lichtdurchfluteten Café Grand Central, das derzeit nicht nur das größte, sondern ganz sicher auch eines der angesagtesten Brüsseler Cafés ist. Am Place Jourdan erwartet Sie mit der Friterie Antoine eine der berühmtesten belgischen Frittenbuden. Französisch-belgisch speisen können Sie hingegen im Résidence Palace. Wer es exotischer mag, steuert das Oriento oder das El Turco an. Doch nicht nur gastronomisch hat das EU-Viertel einiges zu bieten, auch andere originelle Angebote locken den Besucher, z. B. Pauzz, eine Massage- und Entspannungsbar nach japanischem Vorbild, oder Librebook, das mit seiner Literaturauswahl aus mehr als 20 Ländern Buchhandlung und Kulturcafé in einem ist.

  • Erstklassige Museen

  • Das EU-Viertel beherbergt eine Reihe erstklassiger Museen, die unbedingt einen Abstecher wert sind. So befinden sich im Jubelpark die Sammlungen der Musées royaux d'Art et d'Histoire, die verschiedene Epochen von der Frühgeschichte bis zum 20. Jahrhundert umfassen. Unzählige Oldtimer und Sammlermodelle gibt es in dem Automuseum Autoworld zu sehen, während sich im Militärmuseum Musée Royal de l'Armée et d'Histoire Militaire alles um Kampfflugzeuge, Panzer, Uniformen und andere Militaria dreht. Das Museum für Naturwissenschaften, das Institut royal des Sciences naturelles de Belgique, ist berühmt für seine Dinosauriersammlung, während das Musée Wiertz mit seinen teils mehrere Meter hohen Gemälden Einblicke in die exzentrische Welt des gleichnamigen belgischen Malers gewährt.

  • Das EU-Viertel von seiner grünen Seite

  • Sie haben fürs Erste genügend kulturelle, politische und gastronomische Eindrücke gewonnen und möchten nach Ihrem Streifzug durch das Brüsseler EU-Viertel eine kleine Verschnaufpause einlegen? Dann lassen Sie sich in einem der schönen Parks des EU-Viertels nieder. Der Jubelpark, Parc du Cinquantenaire  auf Französisch, ist ein klassisch angelegter Park mit breiten Wegen und geradlinigen Avenuen. Die um eine zentrale Achse herum angelegte Komposition fällt durch ihre große Symmetrie auf. Ein eindrucksvoller Triumphbogen sowie eine Reihe imposanter Hallen und Arkaden sind die architektonischen Highlights des Parks. Der Parc Léopold hingegen ist ein prachtvoller Park im Stile der englischen Gärten und gleichzeitig ein architektonisches Freilichtmuseum. Mit seinen Teichen und seinen sanft abfallenden Rasenflächen ist er eine echte Oase der Ruhe inmitten des geschäftigen EU-Viertels.