Moderne Kunst in Brüssel – die besten Adressen

Moderne Kunst in Brüssel – die besten Adressen

Brüssel hat sich zu einem Dreh- und Angelpunkt der modernen Kunstszene gemausert. Eine Hochburg für Künstler aus aller Welt, ein Anziehungspunkt für ein interessiertes Publikum, leidenschaftliche Sammler und die Heimat hochwertiger Galerien, Museen und Adressen, die es zu entdecken gilt.

Zahlreiche renommierte Galerien haben sich in Brüssel niedergelassen, während drei Top-Termine alljährlich Scharen von Kunstkennern in die Stadt locken: Art Brussels im April, das Brussels Gallery Weekend im September und Independent im November.

Brüssel befindet sich nicht nur geographisch im Herzen Europas: Der Schmelztiegel Brüssel wird von der New York Times sogar als das „neue Berlin“ gehandelt. Auch sonst hat die belgische Hauptstadt einige Asse im Ärmel, was ihre Kunstszene angeht, wie z. B. rund 100 Museen und mehr als 200 Galerien.

Wir helfen Ihnen, sich in diesem Kunst- und Kulturdschungel zurecht zu finden und weisen Ihnen den Weg jenseits des Mainstreams. Finden Sie hier unsere Highlights, Geheimtipps und besonderen Empfehlungen für moderne Kunst in Brüssel.

  • Brüsseler Süden

    Rund um das "Wiels"

    Das Wiels ist eine der ersten Brüsseler Adressen für moderne Kunst. Das Kunstzentrum bietet hochkarätige Ausstellungen und die atemberaubende Kulisse einer ehemaligen Brauerei mit riesigen Fenstern und lichtdurchfluteten Sälen. Gemeinsam mit dem Kulturzentrum BRASS, der Sammlung Barzilaï-Hollander oder der Galerie Clearing ist dieses Viertel, das sich gerade neu erfindet, unbedingt einen Abstecher wert, auch wenn es nicht ganz zentral gelegen ist…!

    Unsere Tipps

    Clearing: Clearing ist eine in New York und Brüssel niedergelassene Galerie. Sie vertritt internationale Künstler wie Sebastian Black, Ryan Foerster, Marina Pinsky und Lili Reynaud-Dewar sowie die belgischen Künstler Koenraad Dedobbeleer und Harold Ancart. Auch der industriell geprägte Architekturstil ist absolut sehenswert!

    Shopping   

    Bautier: Die Boutique der Brüsseler Designerin Marina Bautier-boetiek ist ein Ort der Ästhetik, ein Ort der Ruhe. Hier findet man Möbelkreationen, Accessoires sowie eine Auswahl handverlesene Magazinauswahl.

    Essen & Trinken

    • La Guinguette du parc de Forest: La Guinguette du parc de Forest mit ihren Holzpalettenbänken und bunten Lampions ist der perfekte Ort für eine kleine Verschnaufpause, den Aperitif, einen kleinen Snack mit Blick in dem schönen Parc de Forest und die Ausläufer der Stadt. Im Sommer ist diese Parkadresse bis in die Abendstunden ein beliebter Treffpunkt.
    • La Boule d’OrLa Boule d’Or ist eine kleine, typische Brüsseler Brasserie mit bunter Terrasse, nur einen Katzensprung vom Parc de Forest entfernt.
  • Rund um das "Komplot"

    Komplot ist ein 2002 gegründetes Kuratorenkollektiv, dessen Zusammensetzung sich im Laufe der Zeit immer wieder geändert hat. Das Kollektiv hatte bereits verschiedene Orte in der belgischen Hauptstadt in Beschlag genommen, bevor es sich in der Chaussée de Forest niederließ und dort aufstrebenden, internationalen Künstlern eine Plattform bietet.  

    Essen & Trinken

    • Crab Club: DCrab Club bietet mit Könnerhand zubereitete Meeresfrüchte, die am besten in großer Runde schmecken.
    • Brasserie Verschueren: Brasserie Verschueren ist ein typisches Brüsseler Café mit alten Holzmobiliar und guter Bierauswahl, gelegen an einem der trendigsten Plätze Brüssels.
  • Rund um "La Loge"

    Der Kunstraum La Loge widmet sich der modernen Kunst, der Architektur und der Theorie. Hier gibt es hochkarätige und kritische Ausstellungen, die sich mit aktuellen kulturellen Themen befassen. La Loge befindet sich in der Nähe des Place Flagey mit seinen zahlreichen Bars und Restaurants, die nicht nur bei Studenten und Expats beliebt sind.

    Highlights  

    • Fondation CAB: De Fondation CAB ist ein privates Kunstzentrum, das sich der modernen Kunst und insbesondere dem Minimalismus verschrieben hat. Untergebracht ist es in einem ehemaligen Art-déco-Lagerhaus. Jedes Jahr werden hier gemeinsam mit Museumskuratoren bzw. einer belgischen oder internationalen Galerie zwei größere Projekte auf die Beine gestellt.
    • Galerie Nathalie Obadia: Die Galerie Nathalie Obadia ist die Brüsseler Außenstelle einer Pariser Galerie, die Künstler wie Martin Barré, Pascal Pinaud oder Carole Benzaken vertritt.

    Shopping  

    Réservoir store: Réservoir ist eine der Top-Adressen für Sneaker, Jeans und andere Trend-Accessoires.  

    Essen & Trinken

    Humus x Hortense: Humus x Hortense verspricht ein „botanisches Stelldichein“ und tatsächlich ist hier alles perfekt aufeinander abgestimmt: die Dekoration zwischen Barock und Skandinavien, die vegetarischen Speisen und die fantastischen Cocktail-Kreationen.   

  • Rund um "Fondation Boghosian - Villa Empain" 

    Die Villa Empain ist ein eindrucksvolles Beispiel der Art-déco-Architektur. Heute birgt es das Kunstzentrum der Fondation Boghossian, die sich unter anderem dem Dialog zwischen westlicher und östlicher Welt verschrieben hat. Das Programm ist vielfältig und hochkarätig und umfasst Ausstellungen, Performances, Konferenzen, Partys, internationale Begegnungen, Führungen sowie Aktivitäten für Kinder. Die Villa Empain befindet sich an der eleganten Avenue Roosevelt, nicht weit von dem Universitätsviertel entfernt.

    Highlights 

    Stadtwald Kamerenbos: Ein Paradies nicht nur für die kleinen Enten, die auf dem Stadtwaldsee ihre Bahnen ziehen, sondern auch für Spaziergänger und Radfahrer, die sich jeden Sonntag über die für den Autoverkehr gesperrten Straßen freuen und fernab von der Betriebsamkeit des Stadtzentrums die Natur genießen können.

    Essen & Trinken

    Chalet Robinson: Das Chalet Robinson ist eine typisch belgische Brasserie, die auf der kleinen Insel im Stadtwaldsee thront. Die Insel erreicht man mit einem kleinen Fährboot – Süßwassermatrosen ahoi!

  • Stadtzentrum

    Rund um das "BOZAR"

    Das BOZAR ist ein multidisziplinäres Kunst- und Kulturzentrum, das in einem prächtigen Art-déco-Gebäude aus der Feder von Victor Horta untergebracht ist. Das Bozar befindet sich am Mont des Arts, in unmittelbarer Nähe zu den Königliche Museen der Schönen Künste. Ausstellungen, Konzerte, Theater, Installationen, Performances und Literatur finden in diesem Kulturtempel Raum und Resonanz.

    Highlights 

    • Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique - Königliche Museen der Schönen KünsteDie Königliche Museen der Schönen Künste umfassen 4 Museen (fast) unter einem Dach! Das Gebäude birgt die Museen für alte und für moderne Kunst, das Magritte-Museum und das Fin-de-Siècle-Museum. Neben den beeindruckenden Dauersammlungen werden regelmäßig große Namen der zeitgenössischen Kunst eingeladen, deren Arbeiten mit den Meisterwerken des Museums in Dialog treten.
    • Parc de Bruxelles: Mit seinen breiten Alleen, die auf den Königspalast zulaufen, ist der Parc de Bruxelles der größte Park der Innenstadt. Eine Oase im Grünen und ein echter Ort der Entspannung für Flaneure, Jogger oder Durstige, die in dem Park-Café einkehren können.  

    Shopping 

    • Les Brusselois(e)s: Les Brusseloi(e)s – tragen ihren Namen zurecht – denn die Boutique bietet Produkte und Kreationen von belgischen und Brüsseler Designern.
    • Quelcirque : Vorsicht, Potential zur Lieblingsadresse! Quelcirque bietet eine wunderbare Auswahl handgearbeiteter Keramik sowie Küchen- und Badeutensilien aus Europa und Japan.
    • BOZAR bookshop: Der im Bozar untergebrachte BOZAR bookshop bietet eine große Auswahl an Kunstbüchern in mehreren Sprachen sowie unzählige originelle Objekte, Souvenirs und Mitbringsel!

    Essen & Trinken 

    • Chez Richard: Das Chez Richard besticht mit Stil und Sonnenterrasse, gleich neben den Antiquitätenhändlern und Chocolatiers des Sablon-Viertels. 
    • Aux Bons Enfants: Die Brüsseler Fritten haben eine neue Luxusadresse im Sablon: Aux Bons EnfantsDie Fritten werden hier nach allen Regeln der Kunst zubereitet und auch die Kroketten sind hausgemacht! 
  • Rum um das "MIMA"

    Der nächste Abstecher führt in die Brüsseler Gemeinde Molenbeek, wo das MIMA (Millennium Iconoclast Museum of Art) sich in der ehemaligen Belle-Vue-Brauerei am Brüsseler Kanal niedergelassen hat. Das noch junge Museum hat auch rasch international Renommée erlangt. Zu sehen gibt es zeitgenössische Kreationen vor allem aus den Kategorien Urban Culture und Street Art. Einer der Brüsseler Hotspots für Liebhaber dieser künstlerischen Ausdrucksformen. Die industrielle Architektur des Brauereigebäudes und die lokale Gastronomie sind weitere Anziehungspunkte des MIMA.

    Highlights

    • La Raffinerie – Charleroi danse: Diese ehemalige Zuckerraffinerie aus dem 20. Jahrhundert – mit ihren Backsteinmauern und der Metallstruktur – ist nicht nur die Brüsseler „Zweigstelle“ des in Charleroi stattfindenden Tanzfestivals „Charleroi danse“, sondern auch der Sitz des Choreographiezentrums der Féderation Wallonie-Bruxelles. Programmdetails auf der Website.
    • Vanhaerents Art collection: Die Vanhaerents Art Collection ist eine private Sammlung moderner Kunst, die einen umfassenden Einblick in die Kunstströmungen der vergangenen Jahrzehnte – von den 1970er-Jahren bis heute – bietet.

    Shopping 

    • Komono: Bei Komono gibt es Sonnenbrillen und minimalistische Uhren, „made in Belgium“, schön schlicht – und schlicht schön!
    • La Fabrika:  La Fabrika ist eine gut sortierte Design-Boutique im trendigen Dansaert-Viertel.
    • Brussels Beer project: Das Brussels Beer Project ist die perfekte Adresse, um Biervorräte aufzustocken und Ihren Bierdurst zu stillen. Verkauft und vertrieben werden originelle Biersorten – oftmals internationale Kooperation und überraschende Geschmackskombinationen – die im angrenzenden Brauerei-Atelier gebraut werden.

    Essen & Trinken

    • Walvis: Das Café und Restaurant Walvis ist eine echte Institution und der gemeinsame Nenner (und Treffpunkt) der unterschiedlichen Bewohner des Viertels. 
    • Kumiko: Im Kumiko gibt es abwechslungsreiche japanische Küche, inspiriert von den japanischen Izakaya-Bars – korrekte Preise und schönes Dekor machen Appetit.  
    • Mok: In der Kaffee-Rösterei Mok gibt es Kaffee vom Feinsten in ästhetisch perfektem Rahmen.     
    • Oficina: Officina ist eine gute Adresse für Freunde der vegetarischen Küche – natürlich saisonal und hausgemacht.
  • Rund um das "KANAL - Centre Pompidou" 

    Kanal - Centre Pompidou ist das neue spektakuläre Kunstzentrum der Region Brüssel-Hauptstadt, das sich in dem imposanten Gebäude der ehemaligen Citroën-Werkstatt  am Brüsseler Kanal niedergelassen hat. Vor den zweijährigen Umbauarbeiten können Neugierige bereits jetzt – und noch bis Juni 2019 – einen Blick in das Projekt im „Rohzustand“ werfen.

    Zu sehen sind nicht nur Kunstwerke, Design, und Architektur aus dem Pariser Centre Pompidou, sondern auch Arbeiten Brüsseler Künstler. Im Erdgeschoss gibt es verschiedene gastronomische Angebote, perfekt zum Chillen. Das Museumsprojekt haucht dem Viertel neues Leben ein und fungiert als Bindeglied zwischen Stadtzentrum und den Gemeinden Molenbeek und Anderlecht.

    Highlights

    Kaaitheater: Das Kaaitheater ist das niederländischsprachige Kunstzentrum in Brüssel schlechthin. Untergebracht ist es in einem modernistischen Art-déco-Gebäude. Das Programm finden Sie auf der Website des Kaaitheaters. 

    Shopping   

    Urban Therapy: Urban Therapy ist ein originelles Concept Store mit Design und Produkten aus aller Welt. Abgerundet wird das Angebot durch Brunchs und DIY-Workshops. 

    Essen & Trinken

    Damejeanne: DameJeanne verspricht italienische Küche in ergreifend schlichtem und schönem Rahmen. Verpassen Sie nicht den Aperitivo!

  • Brüsseler Norden

    Rund um das "ADAM Musuem"

    Das ADAM - Brussels Design Museum widmet sich dem Design aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Mit seiner eindrucksvollen Dauersammlung von Plastik-Designobjekten in allen Farben des Regenbogens wirft das ADAM einen überraschenden Blick auf das Design der 1950er-Jahre bis heute. Gleichzeitig bieten die Wechselausstellungen Einblicke in Designthemen aus verschiedenen Epochen, Materialien und Themengebieten.

    Highlights

    Atomium: Das Brüsseler Wahrzeichen schlechthin ist auch das Symbol und Überbleibsel der Brüsseler Weltausstellung 1958, das bis heute mit seinen majestätischen Ausmaßen beeindruckt. In den Metallkugeln des Atomiums sind eine Ausstellung und eine Brasserie untergebracht.