Nachhaltige Restaurants in Brüssel

Nachhaltige Restaurants in Brüssel

Sie sind auf der Suche nach einem nachhaltigen Restaurant? In Brüssel werden Sie nicht lange suchen müssen, denn hier tragen insgesamt 76 Lokale stolz das Gütesiegel „Good Food Resto“. Mit diesem Nachhaltigkeitslabel werden Restaurants ausgezeichnet, die lokale, saisonale und umweltschonend angebaute Zutaten verwenden, Alternativen zu tierischen Produkten anbieten und der Lebensmittelverschwendung den Kampf ansagen. Einige von ihnen tragen zusätzlich das Slow-Food-Siegel für Restaurants, die im Einklang mit Natur, Produkt und Mensch arbeiten. Im Folgenden haben wir für Sie eine kleine Auswahl der besten Adressen zusammengestellt.

  • Brut

     

    Les Filles

    Les Filles (dt. die Mädels), das sind Marion, Sophie, Sarah, Sam und ihr Team. Dieses eingeschworene Bande heißt Sie in ihren Restaurants im Stile einer charmanten „Table d’hôtes“ im Brüsseler Stadtzentrum, im BELvue-Museum oder auch in der Gemeinde Uccle willkommen. Verleben Sie hier einen besonderen Augenblick mit hausgemachten Speisen in einem Ambiente, so gemütlich wie ein Wohnzimmer. Lange, mit bunt zusammengewürfeltem Geschirr gedeckte Holztische, nostalgische Bilderrahmen mit Familienfotos und Regale mit farbenfrohen Schmortöpfen sorgen dafür, dass man sich sofort wie zu Hause fühlt. Auf der Speisekarte steht ein hausgemachtes Tagesmenü aus lokalen Bio-Produkten frisch vom Markt, zubereitet nach allen Regeln der Kunst… und noch dazu glutenfrei.

    Les Filles, nachhaltigen restaurant in Brüssel
    © Frédéric Raevens Photography

    Horia

    Horia bedeutet „Freiheit“ auf Arabisch – und diese Freiheit hat sich Isabelle genommen, als sie im Innenstadtviertel Saint-Géry ihr Restaurant mit marokkanischer und libanesischer Küche eröffnete: die Freiheit, mitten in einem multikulturellen Viertel ein Restaurant mit traditioneller orientalischer Küche zu betreiben, das verschiedene Kulturen unter einem Dach vereint, aber auch die Freiheit, sich dafür zu entscheiden, seine Träume zu verwirklichen. Bei Horia können Sie die orientalischen Genüsse in Form von vegetarischen oder veganen Speisen kennenlernen: Hummus, Auberginenkaviar... Die Getränke sind in Bio-Qualität oder fair gehandelt, das Bier stammt aus ausgewählten Brüsseler Brauereien, d. h. Authentizität, Qualität, hausgemacht, ethisch... sind nur einige der Prädikate, mit denen Horia beschrieben werden kann.

    Horia, nachhaltigen restaurant in Brüssel
    © lovibond_drinks

    Super Fourchette

    Super Fourchette ist Restaurant, Plattenladen und ein Konzert-Café in einem. Hier im Herzen der belgischen Hauptstadt, zwischen dem Place De Brouckère und dem Sainte-Catherine- Viertel bekommen Sie hausgemachtes Comfort Food, zubereitet aus Zutaten von kleinen landwirtschaftlichen Betrieben mit kurzen Lieferwegen. Das Lokal hat sich der Zero-Waste-Philosophie verschrieben und gibt Ihnen die Möglichkeit, Speisen in Mehrweggläsern mitzunehmen. Auch in Sachen Musik gibt es bei Super Fourchette nur vom Feinsten: Es werden regelmäßig Konzerte veranstaltet und Schallplatten und Kassetten von unabhängigen Bands und Labels zum Verkauf angeboten.

    Super Fourchette, nachhaltigen restaurant in Brüssel
    © Koen Galle

    Bel Mundo

    Das in der ehemaligen Brauerei Belvue in der Gemeinde Molenbeek-Saint-Jean untergebrachte Bel Mundo ist eine Initiative des Atelier Groot Eiland, das sich um die Wiedereingliederung und Ausbildung von Arbeitslosen und Menschen mit Behinderung kümmert. Gekocht wird hier mit lokalen und saisonalen Produkten, aber auch mit unverkauften Waren von Wochen- oder Supermärkten. Obst und Gemüse werden im eigenen Gemüsegarten direkt hinter dem Restaurant angebaut. Die Nachhaltigkeit spiegelt sich auch in der Einrichtung des Restaurants wider, die aus alten Europaletten gefertigt wurde. Tatsächlich macht das Bel Mundo seinem Namen alle Ehre, denn mit seinen sozialen Projekten macht es die Welt ein wenig schöner.

    Bel Mundo, nachhaltigen restaurant in Brüssel

    Le Phare du Kanaal

    Das von der Coworking-Initiative „The Mug” betriebene Phare du Kanaal, (dt. der Leuchtturm am Kanal) in der Gemeinde Molenbeek-Saint-Jean, ist trendige Kantine, Café, Bar und Coworking Space in einem. Zum Angebot zählen neben Bürodienstleistungen und der Bereitstellung von Veranstaltungsräumen auch hausgemachte Gerichte und Backwaren aus lokalen und saisonalen Produkten. Chefkoch Simon und sein Team haben sich voll und ganz dem Geschmack, der Regionalität und der sorgfältigen Zubereitung ihrer hausgemachten Speisen verschrieben. Die unübersehbare Fassade ziert ein überdimensionales Fresko, das ein Schiff auf hoher See darstellt. Im Inneren ist der Dielenboden zwar etwas schräg, aber keine Angst: Seekrank werden Sie hier trotzdem nicht. Willkommen an Bord!

    Le Phare du Kanaal, nachhaltigen restaurant in Brüssel
    © Le Phare du Kanaal

    Brut

    Brut ist das gemeinsame Herzensprojekt von Alice, Benoît und Léonard. In ihrem Gourmet- und Feinkostrestaurant in der Gemeinde Ixelles bescheren sie ihren Gästen ein gesundes, leckeres und überraschendes kulinarisches Erlebnis. Das Erfolgsrezept sind hochwertige Zutaten, die sie in ihrer Küche verfeinern und veredeln. Tatsächlich stammen die Produkte entweder direkt aus ihrem Gemüsegarten oder von lokalen Erzeugern und Produzenten. Ihr ethischer und umweltbewusster Ansatz zeigt sich auch in der Präsentation der Produkte (biologisch abbaubare Verpackungen...) und der Dekoration des Restaurants aus recycelten Materialien.

    Brut, nachhaltigen restaurant in Brüssel

    Auberge des Maïeurs

    Die Auberge des Maïeurs in der Gemeinde Woluwe-Saint-Pierre befindet sich in einem denkmalgeschützen Gebäude. Es handelt sich um das Restaurant von Sarah und Jérémy, die ursprünglich Landwirte waren, dann aber dieses ambitionierte Gastronomie-Projekt auf die Beine gestellt haben. Zu ihnen gesellt hat sich Chefkoch Dimitri. Vom Feld bis auf den Teller bieten sie Ihnen den kürzesten Weg: Gemüse vom eigenen Bio-Bauernhof und andere lokale, saisonale und biologische Produkte, die dann im Einklang mit den Jahreszeiten kreativ und mit feiner Hand veredelt werden. Entdecken Sie in der Auberge des Maïeurs den wahren und unverfälschten Geschmack guter Produkte.

    L'Auberge des Maïeurs, nachhaltigen restaurant in Brüssel
    © Équinoxe

    Boentje Café

    Ein „Boentje“ ist auf Brüsselerisch eine Art Herzensangelegenheit – und tatsächlich haben Victoria und Sandrine viel Herzblut in ihr Café in der Gemeinde Schaerbeek gesteckt, wo sie ihren Gästen lokale und saisonale Produkte servieren. Das Ganze noch dazu im Zero-Waste-Modus: Pfandbehälter, Strohhalme aus Edelstahl, Stoffservietten, Upcycling-Dekoration... Kreislaufwirtschaft ist ihr Credo und im Rahmen von kleinen Workshops geben sie spannende Einblicke in diese Philosophie. Ansonsten werden hier hausgemachte Speisen „à la belge“ serviert, die wahlweise als fleischhaltige, vegetarische, vegane oder auch glutenfreie Versionen neu interpretiert werden. Dazu gibt es fair gehandelten und in Brüssel gerösteten Kaffee, Tee aus Brüsseler Kräutern und lokales Bier.

    Boentje Café, nachhaltigen restaurant in Brüssel
    © Aurore Martignoni

    Chabrol

    „Chabrol“, oder „faire chabrol“ oder „chabrot“, ist ein volkstümlicher Ausdruck aus Okzitanien. Er bezeichnet den Brauch, seine Suppe am Ende des Essens mit einem Schuss Wein zu verlängern, um ja keinen Tropfen zu vergeuden. Diese Tradition erinnert die beiden Restaurantbesitzerinnen und Schwestern an ihre (Ur-)Großeltern – und daher stammt der Name ihres in der Gemeinde Schaerbeek niedergelassenen Lokals. Gemeinsam mit ihrem Team sorgen sie dafür, dass sich ihre Gäste „wie zu Hause“ fühlen. Dafür servieren sie kulinarische Genüsse, inspiriert von Rezepten ihrer Großmutter und Gerichten ihrer Kindheit. Im Mittelpunkt des Projekts stehen somit Genuss, kurze Wege und die Vermeidung von Verschwendung – und all dies gelingt den beiden charmanten Schwestern ganz wunderbar mit einer gehörige Portion Kreativität!

    Chabrol, nachhaltigen restaurant in Brüssel
    © Bouchée Double

    Bouchéry

    Bouchéry in der Gemeinde Uccle ist das Gourmetrestaurant von Bénédicte Bantuelle und Chefkoch Damien Bouchéry. Gemeinsam mit seiner künstlerischen Leiterin kreiert er seinen Gästen Menüs auf Gemüsebasis, veredelt mit einem Hauch von Wildkräutern, die er höchstpersönlich in der Natur sammelt. Seine Produkte stammen von lokalen und fair arbeitenden Landwirten oder sind sogar hausgemacht, wie z. B. der Käse und die Butter. Sämtliche Speisen und Desserts stehen hier ganz im Zeichen von Harmonie und Kohärenz – und das schmeckt und genießt man mit allen Sinnen!

    Bouchéry, nachhaltigen restaurant in Brüssel

    Auf der Website Good Food Brussels finden Sie ein Verzeichnis aller mit dem Gütesiegel „Good Food Resto“ ausgezeichneten Restaurants sowie genauere Informationen über das Gütesiegel und seine Kriterien (auf FR und NL).