Brüsseler Königspalast

Der Brüsseler Königspalast zählt zu den prächtigsten offiziellen Gebäuden der belgischen Hauptstadt und ist gleichzeitig Symbol der konstitutionellen Monarchie.

Architektonische Geschichte: Der Palast befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Hofes der Herzöge von Brabant, der 1731 ausbrannte. Auf der Grundlage zweier Herrenhäuser aus der Feder des Architekten Louis Montoyer begann der eigentliche Bau des Palastes 1820 unter König Wilhelm von Oranien. 1904 wurde er von Leopold II. im Stil von Louis XVI. umgebaut. Die Seitenflügel stammen aus dem 18. Jh. und werden durch zwei Pavillons abgegrenzt.

Königliche Arbeitszimmer & Prunksäle: Der Palast ist der Ort, an dem der König seine Privilegien als Staatsoberhaupt ausübt. Neben den Arbeitszimmern des Königs und der Königin befinden sich im Königlichen Palast verschiedene Büros, darunter die des Kabinettschefs des Königs, des Leiters des Militärhauses des Königs, des Protokollchefs des Hofes etc. Zudem verfügt der Palast über verschiedene Prunksäle, die den Rahmen für festliche Empfänge bilden.

Praktische Infos